Leben wir (alle) in "privaten Schurkenstaaten"?


Was ich im Folgenden schildere, ist mein Kampf als Lokführer gegen meinen Arbeitgeber ÖBB, ein Kampf gegen die Korruption in unserem Land. Ein Kampf gegen jene Kräfte, die glauben, unseren Staat in einen privaten Schurkenstaat verwandeln zu können, damit sie selbstherrlich und tyrannisch das Volk knechten und ausbeuten können. Sie halten das Volk für dumm, unmündig und hilflos. Was ich bisher erlebte, erinnert ein wenig an Franz Kafka „Vor dem Gesetz“, wo man eher an Altersschwäche stirbt, ehe man Zugang zum Gesetz bekommt. Was für mich bereits Tatsache ist, könnte auch morgen schon euch betreffen. Darum hört gut zu, was ich euch zu berichten habe, damit ihr wisst, womit ihr es zu tun habt. Alles, was ihr für undenkbar und utopisch haltet, kommt der Wahrheit näher, als unsere durch Erziehung und Medien künstlich geschaffene Welt der Illusionen. Man lernt die Realität erst kennen, wenn man mit ihr konfrontiert wird.

.

Weiter lesen bei Hauptwort.at

.

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Europäische Union, Gesellschaft, Menschenverachtend, Politik, Rente, Wirtschaft, Zivilcourage abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Leben wir (alle) in "privaten Schurkenstaaten"?

  1. harald matschiner schreibt:

    Meine Damne und Herren
    Er herrschen Zustände wie im alten Rom, nur die wenigsten BürgerInnen und Bürger durchschauen, das jetzige System.
    Kein Wunder, wird ja auch alles teurer, und die Menschen arbeiten, arbeiten und arbeiten, um über die Runden zu kommen.
    Doch es ist wie es ist, den Regierenden ist das egal, sie verschließen die Augen vor der Realität, denn sie sagen sich: „Hinter uns die Sintflut.“
    Das ist der falsche Spruch, angesichts der Tatsache, dass immer mehr Menschen um Ihre Arbeitsplätze fürchten, immer mehr Menschen mit ihrem Einkommen nicht mehr Auskommen, und angesichts der Tatsache das sich einige wenige Leutchen aus den Staatskassen bedienen, als ob dies ein Selbstbedienungsladen sei.
    Ich für meinen Teil sehe das nicht mehr ein.
    Ich tue etwas dagegen.
    Was?
    Ich habe 09/2007 eine eigene Partei gegründet, die Generationen Partei, wir haben uns zur Aufgabe gemacht, dieses ungerechte System, das jetzt herrscht, „zu bekämpfen.“
    Wir haben ein Ziel, und unsere Philosophie die dahinter steckt, möchte ich Ihnen kurz mitteilen.
    Für uns hat Politik die Aufgabe: Agieren für das Wohl des Volkes, der Menschen in diesem Land, und nicht für die Taschen einiger weniger.
    Wir machen Politik mit HERZ und VERSTAND.
    Wir wollen ein System in dem der Mensch als solches wieder im Vordergrund rückt. Das Mensch sein, Mensch bleiben, die Menschenwürde, die Menschlichkeit, die Chancengleichheit, und vor allem die Gerechtigkeit, wo ethische und moralische Wert wieder Einzug halten und diese auch gelebt werden.
    Wo die Steuerlast nicht nur auf jene verteilt wird, die sich eh schon fast nicht mehr rühren können, sondern wo auch jene zur Verantwortungen gezogen werden, die mit Steuergeldern verschleudern.
    Diese Menschen, haben ihre Seele verkauft, für Sie zählt nur mehr der schnöde Mammon. Sie denken nur mehr an ihren Vorteil.
    Meine Damen und Herren
    Wir haben es in der Hand, welchen Menschen wir das Vertrauen bei den nächsten Wahlen schenken , wem wir die Stimme geben. Ich weiß eines, dieses jetzige System dient nicht den Menschen, mir scheint es so, dass es nur einigen wenigen dient, und wenn wir alles hinterfragen, dann werden wir am Ende des Tages drauf kommen, das es auch so ist.
    Von wem werden die Gesetze gemacht?
    Ist die Inflationsrate nicht eine versteckte Steuer?
    Warum werden die Steuergelder nicht transparent gemacht?
    Wieso werden Staatsbetriebe privatisiert?
    Wer verdient bei der Privatisierung der Staatsbetriebe?
    Fragen über Fragen, wir wollen Antworten, und wir sind diesen Antworten auf der Spur.
    Darum haben wir auch die Generationen Partei gegründet, Fair Trade und soziale Gerechtigkeit sind keine Fremdworte.
    Ich habe mich auch entschlossen für die Bundespräsidentenwahlen zu kandidieren, ich benötige bis zum 25.4.2010, 6000 Unterstützungserklärungen.
    Darum appelliere ich an Sie, geschätzte Leser und LeserInnen, helfen Sie mit, unterstützen Sie mich und die Generationen Partei, für eine bessere Zukunft, für Transparenz, für Chancengleichheit, für soziale Gerechtigkeit, und, und, und.
    Kein Mensch kann, darf, oder soll einen anderen Menschen Angst machen oder Angst machen können.
    Kein Mensch kann, darf, oder soll über einen anderen Menschen Macht haben oder Macht ausüben.
    WIR, gemeinsam können wir es schaffen, und das wird auch der Zeitpunkt sein, indem wir eintreten eine bessere, friedvolle, transparente und vor allem gerechte Welt.
    Es zählt das WIR und nicht das ich.
    LG
    Harald Matschiner
    Informatiker, Lehrer, aber vor allem Mensch
    Vorstand Generationen Partei & Kandidat für die Bundespräsidentenwahl am 25.4.2010
    Wer bin ich – http://eugp.org/blogme/?page_id=2
    Zitat:
    Die Vernunft, der Verstand, doch vor allem das Herz werden am Ende siegen.
    Wenn die Wahrheit an Deine Türe klopft, so öffne ihr die Türe, und bitte sie herein.

  2. harald matschiner schreibt:

    Meine Damen und Herren

    Ich habe schon sehr viel publiziert, meine Themen sind soziale gerchtigkeit, Geldwirtschaft, Menschlichkeit, Menschwürde, und, und, und, und.

    Einiger meiner Artikel können Sie hier nachlesen
    http://ichkandidiere.wordpress.com/meine-artikel/

    Des Weiteren habe ich ein Buch geschrieben mit dem Titel – ENDGAME
    eine Inhaltsangabe, sowie das Inhaltsverzeichnis lesen sie hier
    http://eugp.org/endgame.htm

    Meine Damen und Herren
    ich will kurz und am Punkt gebracht, eine bessere, friedvolle, transparente und vor allem eine gerechte Welt.

    Doch ich benötige Ihre Hilfe, in dem Sie mir Ihr Vertrauen aussprechen, indem Sie mich unterstützen sodass ich bei den Bundespräsidentenwahlen antreten kann.
    Ich benötige insgesamt 6000 Unterstützungserklärungen, die Erklärung dazu, finden Sie auf meiner Homepage.

    Wenn wir heute sagen, wir wollen diese System nicht mehr, weil es nicht mehr gerecht ist.
    Dann können wir es gemeinsam ändern.
    Ich bin bereit, Sie auch?

    LG
    Harald Matschiner
    Informatiker, Lehrer, aber vor allem Mensch
    Vorstand Generationen Partei & Kandidat für die Bundespräsidentenwahl am 25.4.2010
    Zitat:
    Man sagt: „Die Wahrheit kommt immer ans Licht.“
    Ich sage: „Die Wahrheit sucht sich jetzt das Licht.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s