Gedanken zur Rundfunksteuer nach Ende der GEZ


.

geschrieben am 10. Juni 2010 von Spiegelfechter

Mein erster Kontakt mit der GEZ endete mit einer fragwürdigen Lektion über den deutschen Sozialstaat. Da lebte ich nun schon ein fast ein ganzes Jahr in meiner Studentenwohnung und dachte natürlich im Traum nicht daran, GEZ-Gebühren zu zahlen. Eines Tages ging ich jedoch dank meiner grenzenlosen Naivität einem GEZ-Spitzel ins Netz. Doch meine erste Wut über die GEZTAPO konnte von einer netten Damen aus der Kölner GEZ-Niederlassung in produktivere Bahnen gelenkt werden: Ich solle doch beim Sozialamt vorsprechen und würde dann als “armer Student” ganz sicher eine Gebührenbefreiung bekommen. Gesagt, getan – auf dem Sozialamt bekam ich jedoch nicht den erwünschten Freifahrtsschein sondern nur ungläubiges Stirnrunzeln: “Ihre Angaben sind falsch! Mit so wenig Geld kann ein Mensch in Deutschland nicht leben!” Ich konnte, 600 D-Mark Unterhalt, die ich neben der Warmmiete von meinem Vater bekam, waren für mich damals sehr viel Geld und sie reichten locker aus, um meine Bedürfnisse zu befriedigen. Das Sozialamt sah dies jedoch anders – ich betrat das Amt als gefühlte Mittelklasse und verließ es als statistisches Prekariat. Später stellte sich heraus, dass es völlig unerheblich war, was ich für Angaben machte, da ich ohnehin keine Chance hatte, von der GEZ-Gebühr befreit zu werden. Da mein Vater für mich unterhaltspflichtig war, musste er nun einmal auch meine GEZ-Gebühren zahlen. Seine Freude über diese neue Erkenntnis hielt sich verständlicherweise in Grenzen, aber ich war nun endlich mein GEZ-Problem los.

.

Schilda lebt!

.

Was hat die GEZ uns damals doch Freude gemacht. Ein Freund ließ tagsüber immer die Jalousien herunter, um sich nicht von Spitzeln beim Fernsehgucken erwischen zu lassen, der andere baute umstandshalber seine Satellitenschüssel von der Hausfront ab und montierte sie im Hinterhof – was ihn nicht nur mehrere Tage Arbeit, sondern auch so viel Geld gekostet hat, dass er sich locker bis heute die GEZ hätte leisten können. Auch heute noch ist die GEZ ein anerkannter Lügenstaubsager.

.

Bei Spiegelfechter den Artikel Die GEZ ist tot! Es lebe die Rundfunksteuer! weiter lesen.

.

Es wäre schön, falls dieser Artikel von Spiegelfechter zu einer wirklichen Diskussion führen würde, ich fürchte jedoch, die Machenschaften im öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden von der Masse meiner Mitbürger ebenso ohne Widerspruch geschluckt, wie die Machenschaften der Politik allgemein, der Banken, der Versicherungen, der Wirtschaft…

.

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gesellschaft, Medien, Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s