Kleine Räuber, große Räuber – wer kommt hinter Gitter?


In der taz las ich den Artikel „Räuber in Uniform„, in dem es um Machtmissbrauch und Straftaten von zwei Bundespolizisten geht, die Straftaten im Dienst unter Ausnutzung ihrer Amtsstellung begingen.

Natürlich wird so etwas gerade von der linken Presse begierig publiziert – da hat man ja „den Staat“ erwischt. Als wären alle Polizisten so.


DAS IST EINDEUTIG NICHT DER FALL.


Wer selbst Polizisten kennt, weiß, daß es auch nur normale Menschen sind, so wie Du und ich. Allerdings haben sie im Dienst bestimmte Machtbefugnisse, die sie unter bestimmten Voraussetzungen nicht nur nutzen dürfen, sondern oft auch nutzen MÜSSEN.


Wer diese Macht mißbräuchlich nutzt, soll dafür zur Rechenschaft gezogen werden, wie es in diesem Fall auch geschah. Die zwei Bundespolizisten


„hatten von illegalen Zigarettenhändlern verlangt, dass sie sich bei den Kontrollen mitten im Winter die Unterhosen herunter- und die Socken ausziehen. Einmal ließen sie sie Schnee schippen. Die Beamten zerstörten SIM-Karten der Handys ihrer Opfer, damit diese keine Hilfe holen konnten. In Einzelfällen wurden Vietnamesen mit der Faust und dem Schlagstock geschlagen oder mitten in der klirrenden Kälte außerhalb der Stadt in einer ihnen unbekannten und menschenleeren Gegend ausgesetzt. Das traf auch einen Vietnamesen, der bei mehr als 10 Grad unter null nur Latschen getragen hatte, weil er nur vor die Tür seines Wohnheims gegangen war.“


„Sie haben Vietnamesen Geld abgeknöpft. Mal waren es 6, mal 10 und mal 18 Euro. Einmal erbeuteten sie 300 Euro. Dazu haben sie den Händlern einzelne Schachteln Zigaretten abgenommen und Monatskarten. Jetzt müssen Udo R. und Michael R. für vier Jahre und neun Monate beziehungsweise drei Jahre und neun Monate hinter Gitter. Das Landgericht Berlin hat sie am Dienstag wegen bewaffneten Raubes verurteilt.“

Quelle: taz


Dem ist erstmal nichts hinzuzufügen.


Gut, daß man diese Räuber erkennen konnte und ihrer habhaft wurde.


Wer aber schützt uns vor den Raubzügen der organisierten Bankenkriminalität, wer ermittelt die Hintermänner und sperrt diese Räuber, zusammen mit ihren Helfern ein? Da geht es schließlich um Milliarden Euros und Millionen Menschen, um Verarmung ganzer Bevölkerungsschichten, um immer mehr Arbeitslose, die Zwangsarbeit verrichten müssen (in Deutschland heißt dies „Ein Euro Job“, zu dessen Annahme sich Menschen gezwungen fühlen, da man ihnen droht, daß sie ansonsten ihre Geldleistungen gekürzt kriegen), da geht es um Lobbyarbeit, die anscheinend nichts weniger als kriminelle Einflußnahme darstellt, um Erpressung von Politikern, denen man droht, daß sonst „das ganze System“ zusammenbricht und so weiter und so weiter. Ich bin es leid, alles immer wieder aufzählen zu müssen.


Tja…


Ich habe von noch keiner Verurteilung gehört, oder von Anklagen oder wenigstens von Ermittlungen (vielleicht werden die ja geheim geführt, da sollte man auch nichts hören – die Zeit wird es zeigen…). Falls doch mal Ermittlungen geführt werden, die nicht sein sollen, kann man ja die Ermittler rechtzeitig wegen psychischer Probleme aus dem Dienst entfernen. So geschehen in Hessen. Letztlich steht die Politik doch über allem, unsere Gerichte sind nicht frei, sie unterstehen einem Justizministerium und das wird von einem Politiker geleitet… Soviel zum Thema Gewaltenteilung. Ob Polizeipräsidenten, die politische Beamte sind, noch der These von der Gewaltenteilung entsprechen, möchte ich hier nicht weiter vertiefen.


Wie sagten unsere Eltern schon:“Die Kleinen hängt man, die Großen läßt man laufen…“ oder auch sinnvoll: „Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus“ 😉


Wer also meint, da kommt noch etwas an Festnahmen, Gerichtsverfahren und gar Verurteilungen auf die Bankster zu, der dürfte sich nach meiner Meinung irren. Natürlich gibt es Bauernopfer, damit der Schein gewahrt ist, aber wirklich aufgeräumt wird nicht. Bei diesem Artikel dachte ich erst, jetzt geht es den Bankstern an den Kragen, aber die Überschrift hatte mich in die Irre geführt.


Und wer meint, daß ein Wechsel in der Politik Besserung bringen würde, sollte sich an Herrn Schröder erinnern, der nach dem Regierungswechsel die Abwicklung Deutschlands mit seiner Agenda 2010 spürbar beschleunigte…


Wir brauchen keinen Wechsel in der Regierung, keine anderen Parteien, wir brauchen andere Menschen in der (nicht nur politischen) Verantwortung. Menschen, denen es nicht nur um ihren eigenen Vorteil geht, die noch Gemeinsinn haben, wissen, was (wirkliches) Mitgefühl ist und nicht nur vor den Kameras Mitgefühl heucheln. Bei denen Gerechtigkeit nicht so aussieht, daß die Wirtschaft bedient wird (das sichert schließlich Posten) und die Mehrheit der Bevölkerung rapide verarmt. Menschen, auf die man sich verlassen kann, die zu ihrem Wort stehen, bei denen Wort und Tat identisch sind.


Wo sind diese Menschen?


Na gut – ich habe geträumt. Das wird man ja wohl noch dürfen. Aus der Diktatur „des Geldes“ und damit seit Jahren einhergehender Beschränkung unserer Freiheiten und Verstärkung unserer Überwachung kommen wir vermutlich nicht mehr raus und die Drahtzieher werden sich schon nicht selbst ans Messer liefern. Dazu haben sie inzwischen viel zu großen Einfluß auf IHRE Politiker. Das sind nämlich NICHT UNSERE Politiker. Wären es unsere Politiker, würden sie nicht so konsequent gegen das eigene Volk handeln. Wobei man sich bei manchen Politikern die Frage stellen muß, welches Volk sie als ihres betrachten, denn „Zum Wohle des deutschen Volkes“ soll bei der Vereidigung von Politikern in NRW abgeschafft werden… Wenn alle Stricke reißen, kann man ja auf EU Ebene wieder etwas durchdrücken, was alle Länder einführen müssen. Undemokratisch, versteht sich.


Fazit:


Es hat sich seit Jahrtausenden fast nichts geändert. Machtmißbrauch gibt es weiter, genau so wie Ungerechtigkeit – nur um Größenordnungen gesteigert, die sich keiner vorstellen konnte/kann/will. Nur eines hat sich geändert – es scheint jetzt einem Menschen/einer Clique zu gelingen, wovon Despoten seit Jahrtausenden träumen: die Weltherrschaft. Seit weit über 100 Jahren eingefädelt, versehentlich öffentlich geworden, aber weiterhin den meisten unbekannt. Die meisten wollen es auch garnicht wissen. Da würde ja ihr DSDS-, Seifenopern-, Party- und Fun-Weltbild brutal in Trümmer gehen. Also schön weiter die Augen zu und durch – vielleicht erwischt es ja den Nachbarn und nicht mich…


Es sieht so aus, als bekommt wirklich jedes Volk die Regierung, die es verdient. Ein Volk von Schafen muß sich nicht wundern, wenn es von Wölfen regiert wird.


Einen Ausweg gibt es bald fast nicht mehr, denn der Iran wird auch – wie der Irak – demnächst „demokratisch befriedet“, wobei ich dort auch jetzt nicht unbedingt leben möchte. Bald gibt es keine Länder mehr, in denen die Weltfinanzdiktatur die Staaten durch Zins und Zinseszins nicht in die Schulden, damit einhergehende Verarmung und Verpfändung des „Volksvermögens“ getrieben hat. Vielleicht läßt sich Island nennen, welches dies Bankenjoch abgeschüttelt hat. Möge dies Volk so unbeirrbar bleiben, auch wenn der Vulkan – vielleicht durch HAARP – mal wieder speien sollte!


Ich werde trotz dieser eher negativen Perspektive nicht aufhören, Mißstände anzuprangern, auch wenn ich keinen sichtbaren Erfolg damit habe. Ich mußte schon vor Jahrzehnten lernen, damit umzugehen: Soeben Festgenommene werden wieder freigelassen und drehen dir eine Nase, verspotten dich… Inzwischen bin ich nämlich sicher – irgendwann kriegen wir sie. Und zwar alle. Es ist nur eine Frage der Zeit. Wir kriegen irgendwann alle Verbrecher (wenn man uns läßt – s.o.). Auch die Ganoven, die meinen, sie können tun und lassen, was sie wollen, sogar immer unverhohlener. Jeder kommt vor seinen staatlichen (und wirklich unabhängigen?) Richter. Womit ich jetzt beinahe wieder beim Grundgesetz gelandet wäre – was ja keine Verfassung ist und dessen Geltungsbereich nicht bestimmbar ist…


Ein Tipp noch: Genieße diese doch insgesamt schönen warmen Sonnentage, gönne Dir etwas, laß alles langsam(er) angehen und gehe (wieder?) auf Menschen zu, schließe neue Freundschaften – gründe ein richtiges soziales Netzwerk oder erweitere es. Eines, welches in der Realität ist, mit richtigen Menschen, mit Gesprächen von Mensch zu Mensch. Ohne Internet.


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Banken, Europäische Union, Gesellschaft, Medien, Nachdenkliches, Politik, Recht, Staat als Täter, Wirtschaft, Zivilcourage abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s