Die aktuellen Zensurbestrebungen der Jungen Union Berlin


Wenn nicht gerade Sommerloch wäre, hätte es durchaus sein können, daß der JU Berlin diese Peinlichkeit erspart geblieben wäre, weil sie einfach untergegangen wäre. Vielleicht sollte aber gerade das Sommerloch ausgenutzt werden? Wie auch immer, der Schuß ging weit daneben, die Inhalte sind eher blamabel. Aber lies selbst:


Der Erotikunternehmer und Datenschützer Tobias Huch kommentiert exklusiv bei gulli die aktuellen Zensurbestrebungen der Jungen Union Berlin.


Kommentar von Tobias Huch zur Porno-Diskussion der JU Berlin und Conrad Clemens.


Im Allgemeinen:

Man sagt ja im Volksmund, dass jeden Tag ein neuer Idiot aufsteht und oft bewahrheitet sich das auch. In diesem Fall war die Junge Union Berlin so freundlich dieses volkstümliche Sprichwort (wohl Teil der Leitkultur) zu beweisen.
Jede Partei hat ihren Kasper/Clown und es wäre ja auch schade, wenn dies nicht so wäre.


Weiter lesen bei gulli


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gesellschaft, Medien, Politik, Zensur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s