Der Euro vor dem Zusammenbruch


Man muß es einfach mal sagen: Unsere Politiker haben inzwischen auf ganzer Linie versagt, wenn es darum geht, diesem Euro-Wahn ein Ende zu setzen!


Gott sei dank gibt es aber noch (zivil)couragierte verantwortungsbewußte Menschen mit hohem Ansehen (siehe unten), die sich nun zusammengeschlossen haben zu einer Volksinitiative, um die Öffentlichkeit über diesen Euro-Wahn einmal wirklich zu informieren und Überlegungen anzustellen, welche Alternativen es gibt und wie man sie erreichen kann.


Darum veröffentliche ich hier den Aufruf der Volksinitiative zu einer Aktionskonferenz:


Der Euro wackelt. Mit fantastischen Milliardenbeträgen vornehmlich aus Deutschland soll ein Zusammenbruch der Gemeinschaftswährung verhindert werden.


„Den Euro verteidigen, koste es, was es wolle!“, forderte EU-Kommissionspräsident Barroso im Mai 2010. Die Rechnung zahlen wir: die Steuerzahler, die kleinen Leute und der Mittelstand.


Die Griechenland-“Hilfe“ (deutscher-Anteil: 22,4 Milliarden Euro) und der Euro-“Rettungsschirm“ (deutscher Anteil: bis zu 148 Milliarden Euro) betragen das Siebenfache des jährlichen Hartz-IV-Staatsbudgets!


Immer mehr Deutsche lehnen diese so genannten (!) Rettungsaktionen ab. Wir wollen nicht für Bankinteressen bluten. Wir fürchten, dass die Schuldenlast entweder das Geld entwertet (Inflation) oder die Wirtschaft erdrosselt (Deflation). Planen die Finanzeliten hinter unserem Rücken bereits eine Währungsreform auf unsere Kosten?


Als Vertreter besorgter Bürger sind mehrere Experten vor das Bundesverfassungsgericht gezogen. Einer der Kläger, Professor Wilhelm Hankel, schreibt in einem Offenen Brief an die Bundeskanzlerin:


„Der Euro hat uns vor keiner Krise geschützt, im Gegenteil: Er hat die internationale Spekulation gegen ihn angefacht und verstärkt. Er ist weder ein Integrationsmotor gewesen, noch hat er sich als Schutzschild bewährt. (…)  Daher heute mein Appell an Sie: Hören Sie nicht auf die falschen Europäer, die nur an ihre Pöstchen und Pfründen denken.“


Der Kongress soll


  • Argumente gegen den Euro-Wahn in verständlicher Form einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen;
  • Bürger aus unterschiedlichsten Richtungen und Berufsgruppen zusammenführen;
  • Verschiedenste Alternativen zum bisherigen Euro-System vorstellen (Gesundschrumpfung der Euro-Zone; Rückkehr zu den nationalen Währungen, in unserem Fall zur DM; regionale Ergänzungswährungen; ein neues Geldsystem);
  • einen Fahrplan verabschieden, wie Bürgerprotest gegen das derzeitige Euro-System unübersehbar gemacht werden kann.


Eintritt: 25 Euro (bei Überweisung bis 1. September), 30 Euro (Vorverkauf bis 24. September), 35 Euro (Tageskasse)
Gegen das Eintrittsgeld wird Kongress-Währung im Gegenwert von etwa zehn Euro ausgegeben, für die Speisen, Getränke und Bücher erhältlich sind.


Veranstalter: Volksinitiative und Unterstützer

Veranstaltung: 25.09.2010 in Berlin. Aktionskonferenz: Der Euro vor dem Zusammenbruch

Liste der Referenten

(U.a. Prof. K.A. Schachtschneider, Prof. Hankel und Otte sowie der Europaabgeordnete Nigel Farage)



Wer einige der Initiatoren vorher schon mal kennenlernen möchte, kann am 22.08.2010 zur Sommerparty in Berlin gehen:


Im August und bei dieser Hitze machen wir keine Veranstaltung, sondern eine Sommerparty: Am Sonntag, 22. August, ab 16 Uhr, in Berlin im Strandbad Weissensee (mit Straßenbahn M4 ab Bahnhof Alexanderplatz). Dort kann man diskutieren, klönen, schwimmen, etwas essen und trinken, Volksinitiative-Leute und COMPACT-Autoren kennenlernen. Und: Es gibt Infos und Materialien zur Volksini-Konferenz “Der Euro vor dem Zusammenbruch – Wege aus der Gefahr” am 25. September in Berlin (www.euro-konferenz.de).


Falls jemand zu einer oder beiden Veranstaltungen fahren möchte, könnten wir aus Hannover vielleicht zusammen hinfahren? Ich biete eine Fahrgemeinschaft, habe aber in meinem Kleinwagen nur begrenzt Platz 😉


Bei Interesse bitte melden mit Telefonnr. über meine Kontaktseite.


Nachtrag August 2010:


„Aussetzen der Zahlungen – Ausstieg aus der Eurozone“

Griechische Akademiker erheben das Wort gegen den Rettungsmechanismus von IWF und EU



Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Europäische Union, Gesellschaft, Medien, Politik, Wissenschaft, Zivilcourage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s